Industriegebiet an der A14 in Grimma: Festsetzung des B-Plans

Nach der Einweihung des neues Werkes des Kehrmaschinen-Produzenten Faun Viatec hat die Stadt Grimma für das Industrie- und Gewerbegebiet an der A14 die nächsten Schritte eingeleitet. Dabei wird auch die Dimension deutlich. Der Stadtrat von Grimma fasste jetzt drei wichtige Beschlüsse zum dritten und größten Teilstück des entstehenden Industrie- und Gewerbegebietes Nord III. Hier geht es um fast 27 Hektar, die derzeit in der Hand der Archäologen sind.

Die Abgeordneten stimmten dem Vertrag zu, in dem sich die WEP Gruppe auch hier um die Erschließung und Verwmarktung dieses Gebietsabschnittes kümmert. Im Anschluss nahmen sie die Abwägung der Stellungnahmen zum Bebauungsplan vor und fassten schließlich den Satzungsbeschluss. Damit kann jetzt der Bauantrag eingereicht werden. Zunächst muss aber noch das Landratsamt den B-Plan genehmigen. Erst nach der ortsüblichen Bekanntmachung erlangt dieser Rechtskraft.

Aktuell lässt die WEP Gruppe die „Zur Goldgrube“ benannte Erschließungsstraße im zweiten Abschnitt errichten. Die Hauptader des dritten Teilstücks wird am Knoten zur B 107 und zur Bahrener Straße einen Verkehrskreisel erhalten.

Quelle: LVZ